Ziele bis 2025 kurz und prägnant

Kurz und auf den Punkt gebracht – dafür stehe ich. Aus diesem Grunde möchte ich kurz und prägnant auf die vergangenen Jahre eingehen, aber auch die Ziele der kommende Jahre benennen – denn ich habe Lust den beschrittenen Weg mit Ihnen und Euch weiterzugehen. Dazu gehört eine Reihe von Punkten. Sicherlich gibt es auch Anlass zur Kritik – Im Wesentlichen sind wir aber auf einem guten Weg… Gern möchte ich dazu auch Eure und Ihre Meinung hören.

Baugebiete

  • Beispiele seit 2012: Schaffung von Bauplätzen in Ahmstorf, Grasleben, Querenhorst und Mariental
  • Beispiele/Ziele ab 2020: Schaffung von (weiteren) Bauplätzen in Rennau 2021, Rottorf 2022. Angebot erhalten in Ahmstorf, Querenhorst und Grasleben. Vermarktung soweit möglich durch die Samtgemeinde.
  • Wo gibt es Luft nach oben? Zeitdauer bis zum Anlauf der Projekte, Gewinne für die Gemeinde generieren.

Dorfgemeinschaftshäuser

  • Beispiele seit 2012: Kompletter Neubau des Sanitärtraktes in Rottorf für über 400.000 Euro. Sanierung des Gemeindezentrum Mariental (im Wesentlichen durch ehrenamtliches Engagement von vielen Helfern)
  • Beispiele Ziele ab 2020: Sanierung Sportheim Rottorf als Versammlungsstätte (Vorgabe Landkreis), sukzessive Renovierung des Sport- und Kulturzentrums Querenhorst, Erhalt des Niveaus in Rennau und Ahmstorf, Unterstützung der Bemühungen für das Gemeindezentrum Mariental.
  • Wo gibt es Luft nach oben? Schützenhaus Ahmstorf mit dem Nutzungskonzept für den alten Saal.

Finanzen

  • Beispiele ab 2012: Erhalt einer Bedarfszuweisung im Jahr 2018 in Höhe von 4,4 Mio. Euro. Dadurch Schuldenreduzierung auf den Stand von 2012. Klage gegen die Festsetzung der Kreisumlage 2018 und 2019 zur Verbesserung der Finanzsituationen. Gemeinsame Klage mit allen Gemeinden gegen die Heranziehungssatzung für Asylbewerber.
  • Beispiele/Ziele ab 2020: Intensive Bemühungen um Bedarfszuweisungen, Steuererhöhung vermeiden, Verschuldung bremsen, Umwandlung in eine Einheitsgemeinde oder Fusion weiter prüfen. Rechtsbehelfsverfahren zur Festsetzung der Kreisumlage 2020. Intensiver Einsatz für eine bessere Finanzierung der Kindertagesstätten. Keine weitere Erhöhung der Steuersätze.
  • Wo gibt es Luft nach oben? Belastungen für Bürgerinnen und Bürger dürfen nicht weiter zunehmen!

Freibad

  • Beispiele seit 2012: Erwärmung des Kinderbeckens, Aufbau eines Sponsorenpools für den Förderverein, Unterstützung für den Förderverein, kontinuierliches Marketing zur Steigerung der Besucherzahlen. Durchführung von kostenlosen Schwimmkursen. Imbissangebot erhalten und verbessert
  • Beispiele/Ziele ab 2020: Sanierung des Sanitärtraktes durch Bewerbung bei Förderprogrammen. Erwärmung wird aufgrund der Kosten nicht befürwortet. Für das Catering muss eine dauerhafte ganzjährige Lösung her.
  • Wo gibt es Luft nach oben? Förderanträge müssen endlich positiv beschieden werden.

Friedhof

  • Beispiele ab 2012: kontinuierliche Pflege der Friedhöfe und der Gebäude. Beschaffung von Urnenstelen.
  • Beispiele/Ziele ab 2020: Erhalt aller sechs Friedhöfe, Pflegezustand auf höchstem Niveau halten, sukzessive Renovierung der Kapellen
  • Wo gibt es Luft nach oben? Pflege der Kapellen mit vorhandenen knappen Mittel.

Feuerwehr

  • Bespiele seit 2012: Entscheidung für den Neubau eines Feuerwehrhauses in Mariental, Neubeschaffung von Fahrzeugen, hochwertiges Material und Schutzausrüstung, Erhöhung der Zuschüsse zu den Kameradschaftskasse, freier Eintritt ins Freibad, Ehrungen durch die Samtgemeinde, Erhalt aller sechs Feuerwehren in der Samtgemeinde.
  • Beispiele/Ziele ab 2020: Neubau des Feuerwehrhauses Grasleben, Neubeschaffungen von Fahrzeugen (maximales Alter 25 Jahre), Unterstützung aller Kameradinnen und Kameraden mit Material, Kleidung und voller Wertschätzung
  • Wo gibt es Luft nach oben? Zeitdauer bei der Umsetzung von Projekten (Feuerwehrhäuser)

Krippe, Kindergarten, Grundschule mit Hort

  • Beispiele seit 2012: Sanierung der Kindergärten Abenteuerland und St. Norbert mit gemeindlichen Beiträgen. Investitionen von über 1 Mio. Euro mit Schaffung einer gemischten Gruppe im Kindergarten St. Norbert. Einheitliche und zum Teil gesenkte Gebühren im Bereich Krippe. Abschaffung der Gebühren für den Kindergarten. Investitionen von rund 500.000 Euro, in der Grundschule mit Ausbau der Rettungswege, Amok-Alarmierung, energetische Sanierung, neue Fenster, neue Möbel, neue Rechner. Halbierung der Gebühren für den Hort.
  • Beispiele/Ziele ab 2020: Jedes Kind von 0-6 Jahren in der Samtgemeinde bekommt ab 2020 sofort einen Platz in der Krippe oder Kindergarten. Schaffung einer neuen gemischten Gruppe im Kindergarten Lappwaldzwerge durch An- oder Neubau. Ausbau der Betreuungsmöglichkeiten im Kindergarten Querenhorst (Räume und Zeitdauer der Betreuung).Digitalisierung der Grundschule (z.B. Beschaffung von Digitalboards), Sanierung des Schulhofes, Erneuerung der Heizung, Modernisierung der Toiletten, des Schulhofes und des gesamten Schulgebäudes. Ständige Beachtung des Elternwillens (keine Ganztagsschule auf Zwang). Keine Erhöhung der Hortgebühren.
  • Wo gibt es Luft nach oben? In 2019 konnte nicht jeder Betreuungswunsch für Kinder im Alter von 0-6 erfüllt werden.

Senioren

  • Beispiel seit 2012: Erhöhung der Zuschüsse für Seniorenveranstaltung
  • Beispiele/Ziele ab 2020: dauerhafter Erhalt der Zuschüsse als freiwillige Leistungen
  • Wo gibt es Luft nach oben? Persönliche Präsenz bei den Veranstaltungen

Spielplätze

Kurzum: Die Spielplätze in der Samtgemeinde Grasleben sind spitze im Landkreis Helmstedt. Diese Qualität muss gehalten werden.

Straßen

  • Beispiele seit 2012: Sukzessive Pflege der gemeindlichen Straßen ohne Straßenausbaubeiträge, Verkehrsberuhigung in Grasleben für rund 300.000 Euro
  • Beispiele/Ziele ab 2020: Bau einer Entlastungsstraße in Grasleben, Erhalt der gemeindlichen Straßen, Einsatz beim Landkreis und Land für Sanierung der Kreis- und Landesstraßen (Grasleben-Querenhorst, Grasleben – Rottorf, Rennau – Ahmstorf – Rhode). Grundhafte Sanierung von Straßen zur Vermeidung von Straßenausbaubeiträgen für die Anwohner vermeiden.
  • Wo gibt es Luft nach oben? Bei der Entlastungsstraße Grasleben müssen Ergebnisse her.

Vereine/Verbände

  • Beispiele seit 2012: Sanierung der Duschen beim TSV Grasleben, Skateranlage TSV Grasleben, Sanierung Sportplatz Mariental, Zuschüsse zu Rasentraktoren und Platzpflege, Herausragende Unterstützung der Vereine in der Gemeinde Mariental. Erhalt und Unterhaltung der Lappwaldhalle und der Schulturnhalle.
  • Beispiele/Ziele ab 2020: Anbau des Fitnessraumes beim TSV Grasleben, Bau eines Minispielfeldes am Freibad, elektronische Schießanlage der SG Grasleben und für die SB Mariental, barrierefreier Umbau des Museumshofes. Generelle Unterstützung aller Vereine mit Erhalt der Vereinsförderung in der bisherigen Form. Weitere Unterstützung von beantragten Einzelmaßnahmen (Equipment und Erhalt der Sportstätten).
  • Wo gibt es Luft nach oben? Persönliche Unterstützung bei Vorhaben durch Vereine und Verbände durch die Verwaltung muss weiter intensiviert werden.

Verwaltung

  • Beispiele ab 2012: Aufstockung des Personals zur Erledigung der gesetzlichen Aufgaben, Ausweitung der Öffnungszeiten, Optimierung des Bürgerservices in allen Bereichen (von der verstaubten Amtsstube zu einer kundenorientierten Verwaltung), freundliche und schnelle Aufgabenerledigung zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen Räten. Vier Gemeinden mit vier Gemeindedirektoren ermöglichen volle Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse der Gemeinden.
  • Beispiel/Ziele ab 2020: Interne und externe Digitalisierung weiter vorantreiben. Innovationen im Rathaus Grasleben frühzeitig umsetzen. Verbesserung der Bearbeitungsdauer der Bauprojekte. Aufbau von Wissen durch langfristige Bindung von zufriedenen Mitarbeitern in der Samtgemeinde und den Mitgliedsgemeinden. Erhalt der kurzen Wege von Bürgerinnen und Bürger zu Verwaltung. Vertrauenskultur mit den Gemeinderäten erhalten [Zusammen und nicht Gegeneinander]. Vier Gemeindedirektoren für vier Gemeinden – keine Vereinigung der Posten auf den Samtgemeindebürgermeister.
  • Wo gibt es Luft nach oben? Onlinebasierte Verwaltungsdienstleistungen müssen schneller eingeführt werden.

Wirtschaft / Gewerbe

  • Beispiele ab 2012: Intensive Unterstützung der großen Unternehmen „Esco/Kali und Salz {neu: K+S Minerals & Agriculture} und Sport-Thieme durch Bau von Verwaltungsgebäuden, Parkplätzen und Hallen. Verkauf aller Grundstücke im Gewerbegebiet Heidwinkel. Ansiedlung eines Artenschutzzentrums in Grasleben/Heidwinkel. Regelmäßige Netzwerktreffen mit allen Gewerbetreibenden und Unternehmen aus der Region.
  • Beispiele/Ziele ab 2020: Standortsicherung für alle Unternehmen in der Samtgemeinde. Planungsrechtlich die besten Voraussetzungen schaffen, um den Erhalt sicherzustellen und Expansionen zu fördern. Prüfung eines neuen Gewerbegebietes in Heidwinkel. Langfristige finanzielle Partizipation am Gewerbegebiet Barmke.
  • Wo gibt es Luft nach oben? Schaffung neuer attraktiver Gewerbeflächen in Grasleben/Heidwinkel

Was ist mir sonst noch wichtig?

  • Erhalt der ärztlichen Versorgung auf unseren Dörfern,
  • Breitbandausbau,
  • Fortführung der Förderung durch LEADER mit Fördermöglichkeiten für Kommunen, aber  Vereinen und Bürgerinnen und Bürger,
  • der Umwelt und Naturschutz mit und nicht gegen die Landwirtschaft,
  • Erhalt des Zeitlos-Magazins,
  • Unterstützung und Koordination des Ferienspasses
  • Gelbe Tonne
  • Erhalt/Schaffung von Gastronomie in der Samtgemeinde Grasleben

Was fehlt in dieser Aufstellung? Nehmen Sie gern Kontakt mit mir auf!